Einsätze im Rahmen des erweiterten Rettungsdienstes

In dieser Woche wurden unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte zu insgesamt acht Einsätzen alarmiert.
Dies waren neben Gebietsabdeckungen ein Arbeitsunfall, mehrere Schwerlasttransporte sowie ein Massenanfall von Verletzten (MANV).

Einsatz 91 + 92: Gebietsabdeckung und BG-Unfall inklusive Transport

Bereits am Montag um 10:30 Uhr wurden wir von der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Stade alarmiert.
Im Rahmen einer Gebietsabdeckung standen zwei Notfallsanitäter und eine Sanitäterin zur Unterstützung des hauptamtlichen Rettungsdienstes bereit und besetzten unseren Rettungswagen 41-85-16.

4 Notfalleinsätze sowie 3 Gebietsabdeckungen und ein MANV 4-9

Nach etwa 10 Minuten kam der Notfall: Ein Arbeitsunfall an einer Schule.
Nach der Erstversorgung vor Ort transportierten wir die betroffene Person zur weiteren Abklärung in das Elbe Klinikum Stade.

Einsätze 93 – 95: Schwerlast-Transporte

Gegen Montagmittag wurde unser Schwerlast-Rettungswagen für einen Notfall alarmiert.
Den Transport übernahmen ein Notfallsanitäter, ein Rettungssanitäter und ein Sanitäter.
Transportiert wurde zuerst ein Patient vom Elbe Klinikum Stade in das Krankenhaus nach Buxtehude.
Von dort aus konnte die Besatzung nochmals einen Rücktransport nach Stade übernehmen.

Auch am Folgetag wurde unser Schwerlast-Rettungswagen nochmals benötigt. Es stand wieder eine Verlegung zwischen den Elbe Kliniken Buxtehude und Stade an.
Einer unserer Notfallsanitäter übernahm mit zwei Sanitätern den Einsatz und wie auch am Tag zuvor begleitete ein Notarzt die Verlegung.

Notfall-Schwerlast-Verlegung

Einsätze 96 – 98: Gebietsabdeckungen und MANV 4-9

Am Donnerstagabend waren unsere Einsatzkräfte in höchster Alarmbereitschaft.
Nachdem um 21:13 Uhr zu einer Gebietsabdeckung alarmiert wurde, folgte nur eine Minute später der Einsatz zu einem Massenanfall von Verletzten (MANV).

Es wurde die MANV-Stufe 4-9 ausgerufen.
Dies bedeutet, dass mit mindestens vier betroffenen Personen gerechnet wird.

An diesem Abend konnten wir alle unsere Fahrzeuge einsatzbereit melden. Zuerst wurde unser Rettungswagen 41-85-16 mit einem Notfallsanitäter und einem Rettungssanitäter besetzt und konnte zum MANV ausrücken. Dies war ein Verkehrsunfall mit zwei Pkw in der Freiburger Straße in Stade. Bereits vor Ort waren der hauptamtliche Rettungsdienst sowie die Feuerwehr Stade.

Unsere weiteren Einsatzkräfte besetzten den Schwerlast-Rettungswagen, den Krankentransportwagen sowie unseren Gerätewagen-Sanität. Für den Fall einer schwerwiegenden Lage hätte weiteres Personal ausrücken können. Vorerst verblieben wir jedoch in Bereitstellung an unserer Unterkunft am Hofacker.

Der zweite Rettungswagen, besetzt mit einem Notfallsanitäter und einer Rettungssanitäterin, wurde im weiteren Verlauf zu einer Gebietsabdeckung nach Drochtersen verlegt, da dort die Rettungsmittel ebenfalls schon im Einsatz waren.
Mit der Gebietsabdeckung an einem anderen Standort kann die Hilfsfrist besser eingehalten werden.

Glücklicherweise war jedoch kein weiterer Einsatz mehr nötig, sodass die Bereitstellungen in Drochtersen sowie am Hofacker um kurz nach 22 Uhr aufgelöst werden konnten.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Haben wir dein Interesse geweckt?

Dich interessiert das, was wir machen? Lerne uns doch einfach mal kennen! Wir handhaben das ganz unverbindlich und unkompliziert. Du kommst einfach mal vorbei und schaust dir alles in Ruhe an.

Scroll to Top