6 Einsätze in 5 Stunden

Aufgrund der hohen Auslastung des hauptamtlichen Rettungsdienstes am Freitagabend wurden unsere Einsatzkräfte zur Unterstützung alarmiert.
Aus den Gebietsabdeckungen folgten 3 Notfalleinsätze im Landkreis Stade.

Einsatz 100: Verkehrsunfall in Kehdingen

Bereits am Sonntag wurden wir zum einhundertsten Einsatz in diesem Jahr alarmiert. Um 10:49 Uhr bekamen wir mit dem Einsatzstichwort MANV den Alarm.
Es hatte einen Verkehrsunfall mit 2 PKW und 6 Beteiligten in Drochtersen – Asseler Moor gegeben.

Mehrere Einsätze zur Unterstützung des Rettungsdienstes am Freitag

Umgehend machten sich unsere Einsatzkräfte auf den Weg zu unserer Bereitschaft am Hofacker, um unsere Rettungswagen zu besetzen und vor Ort zu helfen.

Doch nur kurze Zeit später die Entwarnung: Den beteiligten Personen ging es soweit gut, sodass der hauptamtliche Rettungsdienst vor Ort ausreichte und keine weiteren Kräfte vonnöten waren.

Mit alarmiert waren die hauptamtlichen Einsatzkräfte des Rettungsdienstes aus Hemmoor und Stade sowie die ehrenamtliche Einsatzkräfte der DRK-Bereitschaft Drochtersen.

Rettungswagen 41-85-16

Einsatz 101: Gebietsabdeckung Stade für den RTW 41-85-16

Am Freitag um 22:16 Uhr begann die Gebietsabdeckung an unserer Bereitschaft am Hofacker. Unser Rettungswagen wurde von einem Notfallsanitäter, einem Rettungssanitäter sowie einer Sanitäterin besetzt. Die Gebietsabdeckung dauerte etwa eine Stunde an.

Einsatz 102: Gebietsabdeckung Horneburg für den RTW 41-85-26

Zur gleichen Zeit besetzten weitere Einsatzkräfte unseren Schwerlastrettungswagen. Mit einer Rettungssanitäterin und zwei Sanitätern besetzt wurde der RTW zu einer Gebietsabdeckung nach Horneburg alarmiert.

Einsatz 103: Alarmierung des RTW 41-85-26 nach Buxtehude

Nach etwa 20 Minuten folgte für die Besatzung des Schwerlastrettungswagen ein psychologischer Notfall in Buxtehude. Nach erster Betreuung vor Ort transportierten wir den Patienten in das Elbe Klinikum nach Stade.

Einsatz 104: Gebietsabdeckung Horneburg für den RTW 41-85-16

Da der Schwerlastrettungswagen aufgrund eines Einsatzes die Gebietsabdeckung in Horneburg auflöste, verlegte der zweite RTW von Stade nach Horneburg, um dieses Gebiet für eventuelle Notfälle besser abdecken zu können.

Einsatz 105: Alarmierung des RTW 41-85-16 ins Alte Land

Noch auf Anfahrt nach Horneburg erhielten unsere Einsatzkräfte jedoch einen Einsatz in Hollern-Twielenfleth: Einsatzstichwort „unklares Abdomen“. Vor Ort wurde die Patientin versorgt und anschließend in das Elbe Klinikum nach Stade transportiert.

Einsatz 106: Alarmierung des RTW 41-85-16 nach Stade

Nach der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft an der Notaufnahme des Krankenhauses erhielten unsere Einsatzkräfte des RTW 41-85-16 einen weiteren Einsatz. Dieses Mal handelte es sich um einen kardiologischen Notfall in Stade. Die Patientin wurde ebenfalls zur weiteren Behandlung in das Elbe Klinikum Stade transportiert.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Haben wir dein Interesse geweckt?

Dich interessiert das, was wir machen? Lerne uns doch einfach mal kennen! Wir handhaben das ganz unverbindlich und unkompliziert. Du kommst einfach mal vorbei und schaust dir alles in Ruhe an.

Scroll to Top