Sanitätsgruppe der MTF3 übt den Aufbauablauf der Behandlungsstelle

Gestern stand das Thema „Sanitätsgruppe MTF Praxisausbildung“ auf dem Plan unseres Dienstabends.

Als Teil der Medizinischen Task Force (MTF) 3 des Bundes leisten wir in Großschadenslagen schnelle, überregionale Hilfe, z.B. beim Aufbau von Behandlungsstellen.

Daher ist es eine unserer Lieblingsaufgaben den Aufbau der Behandlungsstelle zu üben.
Hierbei ist das Zusammenspiel innerhalb der Gruppe sehr wichtig, um einen schnellen und reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.
Ebenso wichtig ist die Koordination der einzelnen Arbeitsschritte durch den Gruppenführer.

Praxisabend

Aufbau des pneumatischen Rettungszeltes

Innerhalb kurzer Zeit wurde das pneumatische Rettungszelt Airshelter ResQshelter RS 50 in unserer Fahrzeughalle aufgebaut und der Aggregatplatz andeutungsweise eingerichtet.
Ausnahmsweise kam nämlich heute der Strom dieses Mal aus der Steckdose!

Anschließend wurde angefangen, das Material aus unserem Gerätewagens zum Einrichten der Behandlungsstelle aufzustellen.

Aufbau penumatisches Zelt

Training für neue und erfahrene Einsatzkräfte unerlässlich

Wieder einmal haben wir festgestellt, dass es unerlässlich ist, die einzelnen Arbeitsabläufe zu üben und in Ruhe zu trainieren.
Wir haben heute ein paar Details bemerkt, die wir verbessern müssen, um es unseren Einsatzkräften leichter zu machen.
Auch wenn das Material und die Ausrüstung für den Aufbau mit nur wenigen Einsatzkräften konzipiert ist, ist der Aufbau „nicht mal eben“ gemacht.
Deshalb liegt unser Fokus dieses Jahr auf einer klaren Rollenverteilung im Team.
Jede Einsatzkraft hat nach einem festen Sitzplan bestimmte Aufgaben.
Dies soll für ein selbstständigeres Arbeiten sowie das Wissen über den Aufbauablauf sorgen.
Unterstützt wird das Konzept durch eigene Taschenkarten – ein System, welches in vielen Hilfsorganisationen mittlerweile Anwendung findet.

Das Ziel wurde nicht ganz erreicht

Der Aufbau der vollständig eingerichteten Behandlungsstelle wurde heute dieses Mal leider nicht erreicht.

Deshalb haben wir rechtzeitig, auch in Anbetracht der begrenzten Zeit unseres Dienstabends, das Praxistraining abgebrochen.
Dafür haben wir die Zeit genutzt, eine kleine Nachbesprechung zu machen und Schwierigkeiten beim Aufbau angesprochen.
Dies betraf meist Handgriffe an Schnallen, Spanngurten und anderen Verbindungen, die mit Arbeitshandschuhen gemacht werden müssen.
Solche Erkenntnisse sind enorm wichtig, um später im Ernstfall den Aufbau reibungslos durchführen zu können.

Auch wenn wir so heute nicht alles geschafft haben, war es ein gutes Training und hat uns geholfen, wieder neue Erfahrungen mitzunehmen.

Tragen-Lagerungsböcke

Nach dem Üben ist vor dem Üben

Zum Ende galt es selbstverständlich alles wieder abzubauen und an die richtigen Stellen einzuräumen.
Dies ist manchmal gar nicht so leicht, denn ein mit Luft aufgeblasenes Rettungszelt lässt sich nur nach einem ganz genauen Plan zusammenlegen, sonst passt es nachher nicht auf den dafür vorgesehenen Rollwagen und dieser nicht in den Geräteraum im Heck des Gerätewagens.
Erfahrungsgemäß braucht es dafür meist einen zweiten Anlauf, bis auch die restliche Luft aus dem Zelt abgesogen werden konnte und alles.

Wofür ist solch eine Behandlungsstelle nach MTF gedacht?

Der Betrieb einer Behandlungsstelle ist eine unserer möglichen Aufgaben in der Medizinischen Task Force (MTF) 3.

Die MTF ist ein bundesfinanzierter Einsatzgroßverband.
Der Bund stellt davon 61 Einheiten verteilt über die ganze Bundesrepublik auf.
Sechs davon sind in Niedersachsen (eine je Polizeidirektion) stationiert.
Das Gebiet der Polizeidirektion Lüneburg erstreckt sich flächenmäßig über die Landkreis Lüneburg, Lüchow-Dannenberg, Uelzen, Celle, Heidekreis, Harburg, Stade und Rotenburg.

Weitere Informationen zur MTF findest Du auf den Internetseiten des BBK.

Behandlungsstelle nach MTF

Hat dir der Beitrag gefallen?

Haben wir dein Interesse geweckt?

Dich interessiert das, was wir machen? Lerne uns doch einfach mal kennen! Wir handhaben das ganz unverbindlich und unkompliziert. Du kommst einfach mal vorbei und schaust dir alles in Ruhe an.

Scroll to Top