Dienst zum Thema Fahrsicherheit und toter Winkel bei Kraftfahrzeugen

Dienstabend Fahrsicherheit und toter Winkel

Am vergangenen Mittwoch versammelten sich unsere Helferinnen und Helfer wieder zum wöchentlichen Dienstabend in unserer Bereitschaft. Diesmal behandelten wir das Thema „Fahrsicherheit und toter Winkel bei Kraftfahrzeugen“. Dabei wurden wir professionell von dem Fahrlehrer Jürgen Klemz aus Stade unterstützt.

Kurze Wiederholung zum Thema Fahrsicherheit

Zu Beginn wurden zur Wiederholung nochmal verschiedene Aspekte der Fahrsicherheit theoretisch angesprochen. Dabei wurde sehr deutlich, wie stark mögliche Auswirkungen von vermeintlich leichten Geschwindigkeitsüberschreitungen sein können.

Toter Winkel und Sicherungsposten

Des Weiteren wurde erläutert wie wichtig es ist, dass beim Rückwärtsfahren ein Sicherungsposten den toten Winkel absichert. Denn der tote Winkel befindet sich unter anderem direkt hinter dem Fahrzeug und kann vom Fahrzeugführenden nicht eingesehen werden.

Zusätzlich zum toten Winkel muss der Sicherungsposten aber noch einiges mehr beachten. So ist es zum Beispiel ganz wichtig, dass sich dieser nicht bewegt und vor allem nicht in die Fahrtrichtung des Fahrzeuges stellt. Abschließend ging der Dozent noch auf die Flächen rund um ein Kraftfahrzeug ein, wo sich tote Winkel befinden können.

Was ist der tote Winkel?

Laut Definition bezeichnet der tote Winkel im Straßenverkehr einen Bereich außerhalb des Fahrzeuges, welcher aus Sicht des Fahrzeugführenden nicht einsehbar ist. Dies kann auch nicht durch technische Hilfsmittel wie Spiegel oder Rückfahrkameras kompensiert werden. Zwar reduzieren diese, sofern vorhanden, den Raum des toten Winkels, allerdings nicht vollständig. Es bleibt immer ein kleiner, nicht einsehbarer Bereich übrig.

Wie wir gelernt haben, besteht allerdings die Möglichkeit, dass die Beifahrerinnen und Beifahrer den seitlichen toten Winkel durch einen Schulterblick einsehen können. So können potentielle Gefahren auch im Bereich des toten Winkels erkannt werden.

Praktisches Beispiel an unseren Fahrzeugen

Zum Schluss haben wir die toten Winkel auf der Beifahrerseite unseres RTW 41-85-16 und unseres KTW 41-94-16 abgesteckt und so für alle Teilnehmer deutlich gemacht. Interessant war dabei, wie ein zusätzlichen eingerichteter Weitwinkelspiegel den nicht einzusehend Bereich deutlich verringert.

Dienstabend Fahrsicherheit und toter Winkel

Vielen Dank an dieser Stelle dem Fahrlehrer Jürgen Klemz aus Stade für den sehr interessanten und lehrreichen Dienstabend. Wir freuen uns auf zukünftige Zusammenarbeit!

Haben wir Dein Interesse geweckt?

Dich interessiert das, was wir machen? Lerne uns doch einfach mal kennen und vielleicht wirst Du ja Teil unseres Teams? Auf jeden Fall würden wir uns freuen Dich kennen zu lernen!

Wir handhaben das ganz unverbindlich und unkompliziert. Du kommst einfach mal vorbei und schaust Dir alles in Ruhe an.

Scroll to Top