Ausbildung „Lagefeststellung“

Am gestrigen Dienstabend haben wir uns mit dem Thema der Erkundung befasst. Die Erkundung ist Teil der Lagefeststellung und dient uns im Rahmen des Führungsvorganges der Entscheidungsfindung.

Unsere Führungskräfte können so optimal auf Einsatzsituationen reagieren und treffen dann alle notwendigen Entscheidungen für Personal und Material, basierend eben auf den Erkundungsergebnissen.

Klingt kompliziert – ist auch wichtig – kann man aber lernen und üben!

Damit unsere Helfer wissen, welche Informationen in solch eine Rückmeldung gehören, haben wir den Ablauf eines Erkundungsauftrages besprochen. Wichtig sind eindeutige Informationen die für den Einsatzverlauf entscheidend sein können. Diese müssen möglichst frühzeitig ⏱ der Führungsebene mitgeteilt werden.

Ein altbewährtes Mittel dafür ist die Karten- oder Meldertasche. Viele Katastrophenschützer kennen diese von früher oder auch heute noch. Es reicht vollkommen ein Kugelschreiber, Bleistift und Radiergummi, Meldevordruck oder Schreibblock und ein paar gute topografische Karten um sich ein erstes Bild der Lage zu machen.

Was meint Ihr? Geht das auch heute noch mit der Meldertasche? Oder nutzt Ihr digitale Medien für Eure Erkundung?

Haben wir Dein Interesse geweckt?

Dich interessiert das, was wir machen? Lerne uns doch einfach mal kennen und vielleicht wirst Du ja Teil unseres Teams? Auf jeden Fall würden wir uns freuen Dich kennen zu lernen!

Wir handhaben das ganz unverbindlich und unkompliziert. Du kommst einfach mal vorbei und schaust Dir alles in Ruhe an.

Scroll to Top